top of page
  • AutorenbildNina Koller-Pargätzi

Die Hormone sind unser Zentrales System - Komplex und Lebenswichtig

Wenn wir an unsere Zyklusgesundheit denken, kommen wir an unseren Hormonen nicht vorbei. Hormone sind ein zentrales System in unserem Körper, das viele lebenswichtige Funktionen steuert. So kann es sein, dass wir mit Schlafproblemen zu unserer Naturheiler/in oder unserem Arzt/in gehen und mit einer diagnostizierten Hormonimbalanz aus der Praxis kommen.


Hormone sind die biochemischen Botenstoffe unseres Körpers, die viele lebenswichtige Funktionen steuern. Sie werden von endokrinen Drüsen im ganzen Körper produziert und in den Blutkreislauf freigesetzt, um spezifische Zielorgane zu erreichen und dort ihre Wirkung zu entfalten. Besonders wichtig sind sie für die Gesundheit und Funktion des weiblichen Zyklus. Darüber hinaus regulieren sie unseren Stoffwechsel, sind für das Wachstum und die Entwicklung unserer Knochen und Gewebe zuständig und helfen dem Körper, mit Stress umzugehen.

 

Hormone & der weibliche Zyklus

Der weibliche Menstruationszyklus ist ein komplexes Zusammenspiel verschiedener Hormone, die in verschiedenen Phasen unterschiedliche Aufgaben erfüllen. Diese Hormone werden in den weiblichen Geschlechtsorganen gebildet. Der Ursprung der meisten Hormonbildungen liegt jedoch im Gehirn, genauer gesagt in der Hirnangangsdrüse, der Hypothalamus. Dieses bohnenförmige Organ gibt während dem ganzen Zyklus den Takt an und entscheidet, ob sich dein Körper sicher genug fühlt, um den Zyklus aufrechtzuerhalten.

 

Wir Frauen sind zyklische Wesen und werden von immer wieder anderen Hormonkonstellationen beeinflusst. Die Hauptrolle im weiblichen Zyklus spielen diese vier Hormone…

 

Östrogen wird in den Eiserstächen produziert und spielt eine zentrale Rolle beim Aufbau der Gebärmutterschleimhaut sowie bei der Vorbereitung des Körpers auf eine mögliche Schwangerschaft. Es erreicht seinen Höhepunkt in der ersten Zyklushälfte.

 

Progesteron wird nach dem Eisprung vom Gelbkörper produziert, der aus der leeren Eiblase entstanden ist. Es unterstützt die Gebärmutterschleimhaut, um eine mögliche Schwangerschaft zu erhalten und bereitet den Körper darauf vor, eine befruchtete Eizelle aufzunehmen.

 

Das Luteinisierendes Hormon (LH) ist zuständig für die Bildung des Gelbkörpers und löst den Eisprung aus, also die Freisetzung einer reifen Eizelle aus dem Eierstock.

 

Das Follikelstimulierendes Hormon (FSH) regt die Eibläschen in den Eierstöcken zum Wachstum und zur Reifung der Eizellen an, was ebenfalls die Östrogenproduktion stimuliert.

 

 

Was passiert, wenn Hormone aus dem Gleichgewicht geraten?

Ein Ungleichgewicht der Hormone kann schwerwiegende Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben. Die Symptome und Folgen eines hormonellen Ungleichgewichts können je nach betroffenem Hormon und System variieren. Dies kann zu Schilddrüsenproblemen, Diabetes, Stresshormonungleichgewicht und Sexualhormonungleichgewicht führen. Letzteres äußert sich in Menstruationsbeschwerden, Stimmungsschwankungen und kann bis zu Unfruchtbarkeit führen.

 

 

Auswirkungen auf die Zyklusgesundheit

Die Zyklusgesundheit ist stark von einem empfindlichen Gleichgewicht der Hormone abhängig. Insbesondere die Hormone Östrogen und Progesteron spielen eine entscheidende Rolle im Menstruationszyklus. Ein Ungleichgewicht dieser Hormone kann verschiedene Zyklusprobleme verursachen, wie das Ausbleiben der Menstruation, schwache oder starke Blutungen, Schmierblutungen oder Zwischenblutungen.


  • Unregelmäßige Zyklen: Ein Ungleichgewicht von Östrogen und Progesteron kann zu unregelmäßigen Menstruationszyklen führen, was die Vorhersagbarkeit der Periode erschwert.

  • Schmerzhafte Perioden

  • PMS und PMDS: Prämenstruelles Syndrom (PMS) und prämenstruelle dysphorische Störung (PMDS) sind oft auf ein Ungleichgewicht der Hormone zurückzuführen, was zu Symptomen wie Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit und Depressionen führt.

  • Polyzystisches Ovarialsyndrom (PCOS): Diese häufige hormonelle Störung kann unregelmäßige Perioden, Zysten in den Eierstöcken und Schwierigkeiten bei der Empfängnis verursachen.

 


Damit wir ein hormonelles Ungleichgewicht vermeiden, können wir viel für unsere Zyklusgesundheit tun. Oft sind es die kleinen, alltäglichen Dinge, die die größte Wirkung auf unser Hormonsystem haben. So schauen wir auf einen regelmässigen Schlaf Rhythmus, gesunde ausgewogene Ernährung möglichst naturnah, genügend Bewegung, um unser Körper aktiv zu halten aber nicht zu viel um ihn in die Überforderung zu bringen. Wir schauen darauf, dass wir möglichst reine, unbelastete Produkte auswählen, die wir in und auf unseren Körper tun und wir schauen darauf, dass wir uns wohl fühlen, unsere Weiblichkeit leben, in Balance sind und ein Umfeld haben, welches uns guttut, uns glücklich und zufrieden macht.

 

 

Fazit

Die Hormone sind das zentrale, hochkomplexe System unseres Körpers und für viele essentielle Vorgänge, insbesondere im weiblichen Zyklus, zuständig. Ein Gleichgewicht der Hormone ist entscheidend für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Eine gesunde Lebensweise mit ausgewogener Ernährung, regelmäßiger Bewegung und Stressmanagement kann dazu beitragen, das hormonelle Gleichgewicht zu unterstützen und die Zyklusgesundheit zu verbessern.

Denkt daran: Alles hat Einfluss auf eure Hormongesundheit.

 

 





2 Ansichten0 Kommentare

Comentários


bottom of page